Konzept

Mein Grundsatz lautet:  "Gesund tanzt länger!"

Ich unterrichte "Zeitgenössisches Ballett".

Zeitgenössisch bedeutet für mich:  

Ich orientiere mich an erster Stelle an den Kindern.  

Ich nehme, was die Kinder mir geben und forme es.

Ich schaffe einen Rahmen, in dem sich die Kinder frei bewegen können und trotzdem die Grundlagen für das klassiche Ballett nach dem Vaganova-System lernen. 

Jedes Kind in seinem Tempo, mit seinen anatomischen Vorraussetzungen und mit viel Spaß, darf seinen Weg zum Ballett tanzen.

 

Durch die Freude an der Bewegung erwecke ich die Leidenschaft für den Tanz in den Kindern. Durch diese Leidenschaft wächst in den Kindern selbst der Wunsch nach Verbesserung. Dadurch entwickeln sie selbst ihre Disziplin und ihren Ehrgeiz. Viele beginnen freiwillig zu Hause zu üben oder wollen zwei Mal in der Woche kommen.

Auch achte ich auf die "Sensiblen Phasen"(Maria Montessori) der Kinder und nutze diese um einzelne Themen intensiver zu bearbeiten. Dadurch habe ich die Neugierde, die Leidenschaft und das Interesse der Kinder auf meiner Seite. 

 

Je älter, disziplinierter, konzentrierter und ehrgeiziger die Kinder werden, umso näher kommen wir an den Aufbau einer klassischen Ballettstunde heran und erarbeiten das vorgegebene Schrittmaterial des klass. Lehrplans. Die Basis der klassischen Balletttechnik ist mir sehr wichtig, deshalb gibt es an meiner Schule auch kein HipHop sondern Jazz-Dance und Modern-Dance, wofür die Klassischen Grundlagen unverzichtbar sind. Somit haben die Kinder die Möglichkeit, das Erlernte im "coolen" Jazz-Dance-Unterricht noch weiter zu vertiefen.

 

Ein wichtiger Punkt meiner Schule ist die jährliche Sommeraufführung und die Möglichkeit im Rahmen der "Offenen Bühne" eigene Choreographien zu gestallten. Durch die eigene kreative Arbeit und Tanzimprovisationen (im Unterricht und bei den Vorbereitungen für die Aufführung), bleibt die Kreativität der einzelnen Kinder erhalten und ihr Selbstbewusstsein zu stärken.

Da sie selbst gestalterisch mit tätig sind, haben sie mehr das Gefühl „ihr eigenes Stück“ auf die Bühne zu bringen, als nach der Pfeife des Choreographen zu tanzen.

 

Bei den Vorbereitungen für die große Sommeraufführung, entscheiden die Kinder jeder einzelnen Gruppe mit, welches Thema und welchen Schwerpunkt sie bei der Aufführung mit ihrer Gruppe zeigen wollen. Die Proben für die Aufführung werden in den laufenden Unterricht mit eingegliedert und dem Thema der Aufführung jeder einzelnen Gruppe angepasst.

Somit kann es passieren, dass der klassische Ballettunterricht mit Modern-Dance, Jazz-Dance, Contactimprovisation oder durch einen anderen Unterricht je nach Wunsch der Gruppe ergänzt wird.

 

Es besteht auch die Möglichkeit 2 oder 3 mal in der Woche zu trainieren. Ergänzt wird das klassische Ballett-Training mit Ferien- und Intensiv-Kursen, Privatstunden, Turnen und Krafttraining.

 

Sollte ein Kind besonderes Talent auf dem ein oder anderen Gebiet haben, stehe ich beratend zur Seite und vermittle gerne auch an andere Schulen, Hochschulen oder Leistungssportvereine weiter.

Durch permantente Fortbildungen und Selbststudium unterrichte ich nach den neuesten Tanzmedizinischen und Sportwissenschaftlichen Erkenntnissen. So kann ich auch Kinder mit körperlichen Defiziten gezielt fördern und das Bestmögliche aus ihnen heraus holen.


 

AGBs

Kontakt

Maria Anna (Marianne)

Bröder

Traberhofstr. 12

83026 Rosenheim/Happing

 

Tel: 08035 9639 559

Mobil: 0171 43 60 533