Hausaufgaben im Ballett?

 

 

Hier kannst Du Dir ein kleines Hausaufgaben-Heft bestellen. Darin hast Du konkreke Übungsvorschläge für zu Hause. Das Heft gibt es auch bei Amazon.


Nicht jedes Kind, dass eine Freizeitbeschäftigung intensiv betreibt, muss sein Hobby gleich zum Beruf machen.

Niemand meldet sein Kind von Anfang an in der Musikschule an, damit es später Profimusiker wird und doch üben die Kinder zu Hause auf ihrem Instrument und die Eltern kontrollieren das Geübte.

 

Freizeitgestaltung soll, bei allen Anforderungen, Spaß machen. Ohne Spaß ist es zusätzlicher Stress zur Schule und davon hat niemand etwas. Trotzdem reicht eine Stunde Klavierunterricht oder eine Stunde Training in der Woche nicht aus, um auch nur irgendwo Fortschritte zu machen.

 

Hausaufgaben bzw. das selbstständige Üben zu Hause, dienen meines Erachtens und meiner Erfahrung nach, ganz klar zur Motivations-Steigerung. Wer regelmäßig übt hat schneller Erfolg. Wer mehr Erfolg hat, hat mehr Spaß, wer mehr Spaß hat, übt mehr.

 

Oft hat das Einfordern von regelmäßigem Üben zu Hause dazu beigetragen, dass Kinder, die eigentlich mit dem Ballett aufhören wollten, doch weiter zum Unterricht gekommen sind. Durch das zusätzliche Training zu Hause werden die Erfolge für das Kind sichtbarer, die Sprünge sind nicht mehr so anstrengend, das Stretching nicht mehr so unangenehm und der Unterricht macht wieder mehr Spaß.

 

Normalerweise überbrücke ich so die Zeit bis die Kinder 8 Jahre alt sind.

Im Alter von 8-10 Jahren kommt oft das nächste Motivationsloch. Die Kinder haben das Gefühl immer das gleiche im Unterricht zu machen (was ja so gesehen auch stimmt, denn nur durch die vielen Wiederholungen werden wir besser) und glauben nichts neues mehr zu lernen.

Hier kommt dann meine Aufforderung jetzt erstrecht 2x die Woche zu kommen. Dieses Phänomen finde ich immerwieder faszinierend, wie Kinder die eigentlich aufhören wollten, dann plötzlich am liebsten jeden Tag kommen möchten, einfach weil sie jetzt spühren wie sie die anderen in der Gruppe (die vielleicht nur einmal kommen) überholen.

Eine zweite oder dritte Stunde Ballett-Unterricht ist absolut motivierent.

Die Kinder haben dann nicht das Gefühl jede Woche von vorne an zu fangen, sondern erinnern sich schneller an die Übungen und Korrekturen vom Vortag, sind konzentrierter und fleißiger, stolz erzählen sie vom Muskelkater und genießen es, im Spagat ein paar Zentimeter tiefer zu sein als die anderen.

 

Im Jazz-Dance erkennen sie wie wichtig eine saubere Technik ist und wie ihnen das strenge Ballett-Training zugute kommt. Bei den "coolen Bewegungen" im Jazz-Dance mit der "coolen Musik" geniesen die Kinder ihre hohen, gestreckten Beine und wilden Sprünge.

 

Es werden immer höhere Ansprüche an die Freizeitgestaltung unserer Kinder gestellt. Meiner Meinung nach trägt es aber auch mehr zur Steigerung des Selbstvertrauens bei, wenn sich ein Kind auf ein oder zwei Hobbies (die sich vielleicht sogar ergänzen) konzentriert, darin so richtig gut ist,  als in fünf Sparten nur an der Oberfläche kratzt. 

 

Ob nun zusätzlicher Unterricht oder die Motivation zusätzlich zu Hause mehr zu üben, egal wodurch, aber die Kinder lieben es etwas richtig gut zu können. Meine Schüler fordern interne Prüfungen und die Teilnahme an öffentlichen Wettkämpfen ein. Oft fehlt es dann aber an der Zeit, denn der Kirchenchor, die Pfadfinder oder der örtliche Trachtenverein fordert diese ja auch.

 

Natürlich möchte ich jedes Kind dazu bringen,  mehrfach in der Woche Ballett zu trainiert. Die Erkenntnis, dass durch die Ballett-Hausaufgaben Fortschritte im Training gemacht werden, nutze ich ja auch dazu, die Kinder zu motivieren, doch bitte 2x oder 3x in der Woche zu mir zu kommen. Ich kann nur leider niemanden zwingen, so wie es z. B. im Sportverein der Fall ist: Wer nicht 2x in der Woche kommt, darf beim Spiel auf der Bank sitzen.

 

Der Vorteil bei der ganzen Intensivierung eines speziellen Hobbys, sei es nun das Klavierspielen, Zeichnen oder Ballett, sollte sich das Kind entscheiden, doch daraus einen Beruf zu machen, kann es sich diesen leichter erfüllen. 

Beim Ballett oder Tanz muss es ja nicht immer die Ballerina sein. Auch die Ausbildung zur Staatl. gepr. Gymnastiklehrerin beinhaltet Tanz.

Eine Tanzpädagogik-Ausbildung im Bereich Kindertanz kann nebenberuflich leicht erlernt werden, wenn man eine gewisse Basis mitbringt. Was ist mit der Grundschullehrerin, die eine Tanz-AG gründet? Auch hier ist es einfacher, wenn eine solide Basis bereits im Kindesalter vorbereitet wurde. Wie viele Sportlehrer haben Leistungssportmäßig Leichtathletik in ihrer Kindheit betrieben? Von jedem Schauspieler wird eine gute Körperbeherrschung, wenn nicht sogar die Fähigkeit zu tanzen verlangt.

 

Es macht mich manchmal traurig, das es bei Sportvereinen einfach akzeptiert wird, dass das Kind mehrfach die Woche kommen muss, aber Ballett bleibt auf dem Hobby-Abstellgleis. Wenn Eltern von anderen Tanz-Schulen dann erzählen, dass das Kind dort nix gelernt hat und ich frage dann nach: Wie oft in der Woche war es denn?

Kann ich oft nur den Kopf schütteln. Was soll man bei einer Stunde in der Woche erwarten?

 

Mit meinen Hausaufgaben-Heften versuche ich hier eine Alternative zu bieten, um das Bestmögliche aus jedem Kind heraus zu holen. Wenn schon nicht 2x in der Woche in meinem Unterricht, dann wenigsten täglich 5 Minuten zu Hause!

 

 

 

 


 

AGBs

Kontakt

Maria Anna (Marianne)

Bröder

Traberhofstr. 12

83026 Rosenheim/Happing

 

Tel: 08035 9639 559

Mobil: 0171 43 60 533